Skischlösser und Skisicherheit

Weltweit gibt es rund 125 Millionen Skifahrer. Diese Skifahrer haben die Möglichkeit sich auf der ganzen Welt in über 2.100 verschiedenen Skigebieten auf den Pisten auszutoben. Das bei so vielen Wintersportlern in jedem Skigebiet das ein oder andere Paar Ski vertauscht oder gestohlen wird ist nicht auszuschließen und gerade zu wahrscheinlich. Vor einer Skihütte sammeln sich an normalen Skitagen schnell fünfhundert bis tausend Paar Ski.

Diese stehen dann ungesichert und meist sogar unbeaufsichtigt vor der Hütte. Jeder Autofahrer schließt sein Auto ab, nahezu jeder Fahrradfahrer kettet sein Fahrrad an, aber nur die wenigsten Skifahrer schützen teure Ski vor Diebstahl.

Doch wie kann man teure Ski vor Diebstahl schützen? Die Antwort lautet: Mit dem dafür konzipierten Skischloss von Flatlock. Mit zunehmend organisierten Banden, die aktiv Skidiebstahl betreiben, wird ein Schloss für Ski und Stöcke immer wichtiger.

Der von Flatlock entwickelte Skisafe ist ein leichtes und kompaktes Skischloss, das bequem auf der Skipiste mitzuführen ist. Durch das geringe Gewicht und die kompakte Größe bietet Flatlock einen effektiven Diebstahlschutz für Ski und Skiausrüstung.

Viele Skibegeisterte stellen sich nun sicherlich die Frage, weshalb Skier so beliebtes Diebesgut darstellen und warum ein Skischloss nötig ist. Weil gute Ski teuer sind und Preise namhafter Skimarken schnell im vierstelligen Bereich liegen. Ein weiterer Punkt ist ein guter Wiederverkaufswert von Ski. Durch Skibörse, Skibazar oder das Internet ist der Kauf eines gebrauchten Skis keine Seltenheit mehr und erfreut sich zunehmender Beliebtheit.

Ein Hauptmerkmal, weshalb Skidiebstahl in den letzten Jahren massiv zugenommen hat, ist die Einfachheit einen Skiraub durchzuführen, sofern kein Skischloss verwendet wird.

Moderne Ski besitzen schnellverstellbare Bindungen. Diese Skibindungen können innerhalb weniger Sekunden verstellt und an einen Skischuh angepasst werden. Dadurch wird Skidiebstahl zum Kinderspiel, ganz nach dem Motto: „Was nicht passt, wird passend gemacht!“ Eine schnellverstellbare Skibindung hat den Vorteil, dass ein Paar Ski bei Bedarf durchgewechselt werden kann, ohne großartig mit Werkzeug hantieren zu müssen.

Der Ski wird in Kürze an den Skischuh des anderen angepasst. Hierfür genügt es den Schnellverschluss, meist in Form eines kleinen Hebels, zu lösen, und den Abstand der Bindungsbacken weiter oder enger zu stellen. Diesen Mechanismus, der mittlerweile an nahezu jeder Skibindung zu finden ist, nutzen Skidiebe ebenfalls aus. Somit läuft ein Skidiebstahl beispielsweise wie folgt ab.

Der Skiräuber sucht sich vor der Skihütte wertige, neue, teure Ski aus. Er nimmt Ski und Stöcke, trägt sie wenige Meter von der Hütte weg, passt innerhalb wenigen Sekunden die Bindung an seinen eigenen Skischuh an, schnallt die teuren Skier an, korrigiert die Bindung gegebenenfalls nach und fährt anschließend die Piste hinunter. Zeitaufwand des Skidiebes: weniger als 1 Minute.

Preis der geklauten Ski: 1400 €. Wird der Dieb dabei erwischt und quasi auf frischer Tat ertappt, bekommt man schnell die Ausrede zu hören: „Er dachte, es handle sich um seine eigenen Ski, denn er fahre auch diese Skimarke. Auch im Tal beim Après-Ski steht Diebstahl von Ski und Stöcken an der Tagesordnung.

Es werden ganze Autos vollgeladen mit Diebesgut, was anschließend als Hehlerware wieder im Regal der Skibörsen, Skibazare oder als Gebrauchtware im Internet landet. Leittragender ist einzig und allein der Skifahrer selbst, denn der Tag endet mit dem Gang zur Polizei und dem Verfahren Anzeige gegen Unbekannt, wenn man sich die Mühe überhaupt machen möchte. Auch eine Skiversicherung kann man sich in solch einem Fall meist sparen.

Was macht Flatlock zum perfekten Diebstahlschutz für Ski und warum sollte kein Skifahrer auf ein Skischloss von Flatlock verzichten?

Mit nur knapp 150 Gramm und einem Packmaß nicht größer als ein Müsliriegel, bietet der Skisafe nicht nur das optimale Verhältnis zwischen Größe und Gewicht, sondern ist zudem stabil, robust und sicher! Von Anfang an lag unser Augenmerk auf Größe und Gewicht. Um gute und stabile Skischlösser transportieren zu können, sollte man keinen Rucksack benötigen. Stattdessen genügt für den Transport eines Flatlocks die Hosen- oder Jackentasche. Das hochfeste Gelenk aus Edelstahl wurde so konzipiert, dass es möglichst wenig Platz in Anspruch nimmt, aber dennoch neue Maßstäbe in Sachen Stabilität setzt.

Das Faltschloss wird auf Höhe der Bindung zwischen unterem und oberem Bindungsbacken, um die an den Laufflächen zusammengestellten Ski gelegt. Anschließend wird das Gelenk mit dem Schloss verschlossen, sodass die Ski nicht mehr voneinander getrennt werden können. Dies verhindert den oben erläuterten Sachverhalt der verstellbaren Bindungen. Um zu verhindern, dass die Ski von der Hütte weggetragen werden, dient unser kompaktes und robustes, stabiles und wertig verarbeitetes Sicherungsseil. Das Seil lässt sich um stationäre Gegenstände, wie einen Skiständer legen und sichert den Ski zusätzlich stationär.

Die Kombination aus Faltschloss und Kabelschloss bietet im Vergleich zu anderen, umfunktionierten Allzweckschlössern einen unglaublich stabilen, robusten und unkomplizierten Agent auf der Piste, der explizit als effektives Skischloss entwickelt wurde. Im direkten Vergleich auf der Piste setzen wir mit wichtigen Details neue Maßstäbe im Bereich Diebstahlschutz für Ski und behaupten uns im Test mit anderen Skischlössern hervorragend.

Ein wichtiges Detail liefert unser Gelenk aus Edelstahl. Viele fragen sich, wie viel Sicherheit ein Skischloss bieten kann. Ein einhundert Prozent sicheres Schloss für Ski gibt es nicht. Ein Maß für die Sicherheit liefert jedoch die Robustheit der Skischlösser.

Da unser eigens entwickelter, leichter und kompakter Diebstahlschutz in Verbindung mit einem Abus-Schloss, welches als Zahlenschloss oder als Schlüsselschloss erhältlich ist, eine sehr stabile Konstruktion bietet, die eine effektives Hindernis für einen Skidiebstahl darstellt, erachten wir unser Skischloss als äußerst Zielführend.

Um das Schloss möglichst in Sekunden zu zerstören, wird eine Flex oder ein großer Bolzenschneider benötigt. Da dieses Werkzeug auf einer Piste oder beim Après-Ski auffällt und daher nicht mitgeführt wird ist das Ziel mit dem Skisafe von Flatlock erreicht. Im Vergleich zu einem Kabelschloss bietet unser Schloss somit erheblich mehr Widerstand.

Ein herkömmliches Kabelschloss für Ski oder Snowboard lässt sich meist in wenigen Sekunden ohne Werkzeug knacken oder durchtrennen. Oft genügt für ein namhaftes Kabelschloss ein kleiner Seitenschneider oder sogar ein Messer.

Andere, als Skischloss bezeichnete Schlösser aus Ebay und Amazon, meist als Kabelschloss mit Zahlenschloss ausgeführt, bieten im Test und im Vergleich mit Flatlock meist vergleichbar geringes Gewicht, sind aber in Ausführung von Stabilität und Festigkeit stark unterlegen.

Für diejenigen, die mit einem Schlüssel besser klarkommen, ist unser Skischloss mit einem Schlüsselschloss von Abus erhältlich. Der Skifahrer, der sich lieber Zahlen merkt, kann das Skischloss mit einem Zahlenschloss von Abus bestellen. Wir vertreiben unser Skischloss auf Ebay, Amazon, sowie in unserem Shop.

Hier nochmals im Detail, wie das Skischloss von Flatlock verwendet wird und anzuwenden ist?

Die Ski müssen an den Laufflächen aneinander gestellt werden. Anschließend wird das Faltschloss auseinandergefaltet und der Skisafe zwischen unteren und oberen Bindungsbacken um den Ski gelegt. Nun wird das Gelenk mit dem Schlüsselschloss oder Zahlenschloss verriegelt. Optional kann das Sicherungsseil in den Bügel des Schlosses gelegt werden, um somit ein Kabelschloss zu erhalten. Das Kabelschloss kombiniert mit dem Skisafe, der an den Ski angebracht ist, sollte nun an einem stationären Gegenstand befestigt werden.